Samstag 30ter Juli

Frühstück (8:30 bis 9:30 Uhr)

Morgenrunde (9:30 bis 10:00 Uhr)

Die täglichen Morgenrunden sollen dazu dienen, zusammen zu kommen und einen kurzen konzentrierten Austausch untereinander zu ermöglichen. So können in dieser moderierten Runde der Tagesablauf, Probleme oder Fragen besprochen werden.

Infostand in Nienburg (Langestraße Höhe Comerzbank) (10.30 Uhr)

Mit einem Infotisch, Transparenten und Bildern möchten wir in der Nienburger Innenstadt die Menschen über Wiesenhofs Ausbaupläne in Holte und den damit zusammenhängenden Folgen für Menschen, Tiere und Natur informieren. Und darüber hinaus uns über Möglichkeiten, Widertand zu leisten, austauschen. Ebenso soll die Kundgebung als Anlaufpunkt für Menschen von außerhalb dienen um im Anschluss gemeinsam mit dem Bus zur Demo nach Holte zu fahren.

Rhythm of Resistance Workshop (10.30 Uhr)

Kreativer Protest ist gerne mal laut und Widerstand hat heute einen globalen Rhythmus: den Sambarhythmus. Damit lassen sich „Latsch-Demos“ aufpeppen, Aktionen unterstützen oder Menschenketten und Blockaden gestalten. Samba vermittelt ganz direkt den Spaß am Widerstand oder setzt der Repression lautstarke Power entgegen: Samba ist vielseitig!

Wir sind Teil des Netzwerks „Rhythm of Resistance (RoR)„, eines inzwischen weltweiten Zusammenschlusses politischer Sambagruppen.

Mittagessen(13.30 Uhr bis 14.30 Uhr)

Das Schlachten beenden! Den Ausbau von Wiesenhof verhindern! – Demonstration in Holte – (Holte-Wietzen Moorheide 17)ab 14.00 Uhr shuttle und Fahrradtour aus dem Camp. 15.00 Uhr beginn der Demonstration

Am Samstag, den 30ten Juli möchten wir die Aktionen des Aktionscamps mit einer Demonstration durch Holte beginnen. Gemeinsam möchten wir unsere Wut über all die Ausbeutung, all das Leid und all die Zerstörung, die Wiesenhof zu verantworten hat, Ausdruck verleihen. Wir möchten unsere Kritik an der kapitalistischen Produktionsweise, die auf der Ausbeutung von Menschen, Tieren und Natur beruht, verbreiten und ihr unsere Idee einer wahrhaft freien Gesellschaft entgegen setzen. Wir werden laut, entschlossen und solidarisch durch Holte bis zur Biogasanlage der Firma Bioenergie Holte GmbH & Co. KG laufen. Diese ist ein Energielieferant für die Holter Schlachtfabrik. Im Anschluss geht es zum Ort des Geschehens vor das Schlachthaus von Wiesenhof in Holte. Bereits jetzt, obwohl das Unternehmen die Fabrik bisher nicht ausbauen konnte, werden hier jeden Tag 140.000 Hühner getötet. Jeden Tag werden sie von 20 LKW antransportiert, um im Anschluss getötet und bis auf den letzten tropfen Blut, bis auf die letzte Feder vermarktet zu werden. Die schweren Arbeiten in der Fabrik werden von Arbeiter*innen verrichtet die z.T. keine feste Anstellung haben, nicht versichert sind, weit unter dem Mindestlohn bezahlt werden und mit miesen Tricks und falschen Versprechen aus Osteuropäischen Ländern von Wiesenhofs Partnerunternehmen zum Arbeiten in deutsche Dörfer gelockt werden. Auch mit ihnen möchten wir uns solidarisch erklären, mit ihrer Situation und ihren Kämpfen für gute Arbeit und ein gutes Leben.

Abendessen(18.30 Uhr bis 19.30 Uhr)

Konzert (ab 20.00 Uhr) mit FaulenzA, Meesu (zur Facebookseite), Lady Lazy (zur Facebookseite) und DJ FÄN\ Velvet Unicorn (zur Facebookseite)

 

und am Sonntag