Rückblick

kampagne gegen tierfabriken

Heute konnte die Tötungsmaschinerie der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Wietzen/Holte für ca. 6h erfolgreich gestoppt werden. Aktivist*innen hatten drei Zufahrtsmöglichkeiten durch Ankettvorrichtungen sowie das Beklettern eines LKWs blockiert. Die Aktion richtete sich dabei explizit gegen die kapitalistische Ausbeutung von Menschen, Tieren und der Natur. Die Arbeiter*innen vor Ort, mit denen wir uns solidarisierten, teilten uns mit, dass die Fließbänder tatsächlich stillstanden!

Die Polizei hat mit immensem Aufwand Bügelschlösser, mit denen sich zwei Aktivist*innen an ein Tor gekettet hatten, durchtrennt und zwei Betonfässer, an denen jeweils zwei weitere Aktivist*innen festgekettet waren, entfernt.
Obwohl nach einiger Zeit Angestellte den Zaun an einer weiteren Stelle zerstörten, um einen temporären Zufahrtsweg zu schaffen, konnte der Betrieb der Schlachtfabrik nicht einwandfrei ablaufen. Zudem waren mehrere interessierte Journalist*innen vor Ort, um Blockierende zu interviewen und über die Aktion zu berichten. Ein Pressespiegel sowie weitere Bilder der Aktion folgen.

Wir bedanken uns bei allen an der Aktion Beteiligten für ihr Engagement! Der Kampf gegen Wiesenhof und jegliche andere Ausbeutungsmaschinerie wird weitergehen!

kampagne gegen tierfabriken

weitere Bilder findet ihr hier

kampagne gegen tierfabriken

kampagne gegen tierfabriken

kampagne gegen tierfabriken

kampagne gegen tierfabriken

kampagne gegen tierfabriken