Rückblick auf die G20-Proteste in Hamburg

Was in der letzten Woche alles in Hamburg passiert ist und was viele Aktvist*innen dort erlebt haben lässt sich schwer zusammenfassen und wird sicherlich noch auf sehr unterschiedliche Weise artikuliert und an die Öffentlichkeit dringen.

Fest steht, der Widerstand gegen den G20 Gipfel in Hamburg wird für viele Aktivist*innen eine der beeindruckensten Massenproteste wie es sie in Deutschland schon lange nicht mehr gab, gewesen sein.

10tausende Menschen demonstrieren und kämpften an mehreren Tagen auf sehr unterschiedliche und vielfältige Weise und doch gemeinsam gegen eine Gesellschaftsordnung die massenhaftes Leid, Elend und unzählbar viele Tote zu verantworten hat.

Auch wenn der Staat ein unfassbares Aufgebot auffahren ließ und Grundrechte missachtete und die Gewaltenteilung ignoriert wurde konnten sie unseren Widerstand nicht brechen und fast keines ihrer Ankündigungen durchsetzen. (Ein reibungsloser Ablauf des Gipfels, kein Camp, keine Demonstrationen in der blauen Zone, keine verbotenen Symbole wie z.B. PKK Fahnen, jede Ausschreitung wird im Keim erstickt etc.)

Unsere Solidarität und unsere Gedanken sind bei allen Aktivist*innen die bei den Protesten verletzt wurden und sich in Gefangenschaft befinden.

Um den Widerstand besser zu verstehen und das Ausmaß der Repression begreifen zu können empfehlen wir euch folgende Texte und Links:

Viele Filme über kreative Proteste und Repression
graswurzel.tv

„Die rebellische Hoffnung von Hamburg“ Eine erste, vorläufige Bilanz der Interventionistischen Linken
interventionistische-linke.org

„Ein Gruß aus der Zukunft“ – Mitteilung des … ums ganze!-Bündnis zum Verlauf der G-20 Proteste in Hamburg
umsganze.org

Dokumentation von Polizeigewalt und Grundrechtsverletzungen
g20-doku.org