Pressemitteilung: Blockade-Protestaktion gegen Massenschlachtungen bei Wiesenhof

blockade-visbek (Alexander Schulz-Falkenhain)

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verwendung

Seit heute morgen um 11:30 blockieren 40 Tierbefreiungs- und Umweltaktivist_innen die Zufahrt der Firmenzentrale der PHW-Gruppe (Marke WIESENHOF) in Visbek/Rechterfeld. Zu diesem Zeitpunkt sind auch zwei Transporter besetzt worden. Auch das auf dem Gelände befindliche MEGA-Mischfutterwerk und eine Pilzzuchtfarm, beides Unternehmen der PHW-Gruppe, sind von der Blockade betroffen. Um den Lieferverkehr aufzuhalten, wurde ein sechs Meter hohes Dreibein errichtet und von einem Aktivisten erklettert. Weitere Aktivist_innen haben sich auf der Zufahrtsstraße mit Rohren aneinander gekettet. Auf einem der Transparente der Aktivist_innen ist „Für ein Ende der Gewalt“ zu lesen. Die lautstarke und gewaltfreie Aktion richtet sich gegen jede Form der Tierproduktion und das gewalttätige Mensch-Tier-Verhältnis in der kapitalistischen Produktion.

blockade-visbek4 (Alexander Schulz-Falkenhain)

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verwendung

Mit Parolen wie „Wir sind laut und wir sind hier, für die Befreiung von Mensch und Tier“ kündigen die Blockierenden an, die Straße zur WIESENHOF-Zentrale nicht freiwillig zu verlassen. Zeitgleich zur heutigen Protestaktion findet das dritte Aktionscamp gegen Tierfabriken bei Nienburg nahe der Wiesenhof-Schlachtfabrik Holte statt, um weitere Proteste durchzuführen: Für das kommende Wochenende sind Demonstrationen in der Nienburger Innenstadt und vor der Schlachtfabrik angekündigt.

blockade-visbek5 (Alexander Schulz-Falkenhain)

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verwendung

„Ich bin hier, weil ich den Betrieb Wiesenhofs direkt stören will. Wiesenhof ist der größte Hühnerfleischkonzern Deutschlands. Wöchentlich werden Millionen Küken in Mastanlagen gebracht, mit dem MEGA-Kraftfutter gemästet und nach einem Monat in einer der konzerneigenen Schlachtfabriken getötet. Die Folgen dieser gewalttätigen Industrie sind verheerend für Mensch, Tier und Umwelt“ kommentiert die Aktivistin Lena M. die Aktion.

Wiesenhof plant allein in Niedersachsen den Ausbau von zwei Schlachtfabriken. Beispielsweise soll in Holte bei Nienburg eine bestehende Schlachtfabrik erweitert werden. Dort soll die Zahl der täglich geschlachteten 120.000 Hühner mehr als verdoppelt werden.

Der Protest vor den Toren Wiesenhofs stellt auch die desaströsen Zustände für die Arbeiter_innen und die Folgen der Billigfleischexporte in den globalen Süden in den Mittelpunkt. Weiterhin kritisieren die Protestierenden die Umweltzerstörung und das Landgrabbing, die mit der Fleischproduktion einhergehen: Der größte Anteil der Rohstoffe, die im blockierten Mischwerk verarbeitet und europaweit in Mastanlagen eingesetzt werden, wird mit Importen vor allem aus Brasilien gedeckt.

blockade-visbek3 (Alexander Schulz-Falkenhain)

Zur freien Verwendung (Alexander Schulz Falkenhain)

Die Zertifizierung des MEGA-Kraftfutters durch den Round-Table on Responsible Soy stellt dabei einen der Versuche dar, sich als kapitalistisch produzierendes Unternehmen einen grünen Anstrich zu geben, obwohl die rücksichtslose Expansion des Anbaus, die Abholzung von Wäldern und auch der weitere Einsatz von Glyphosat von den Kriterien der Zertifizierung unberührt bleiben.

Die Tierbefreiungs-Aktivistin Anna äußert sich dazu: „Solche Siegel sind klassische Beispiele für Greenwashing. An diesem ‚Runden Tisch‘, der das Zertifikat entwickelt, sitzen auch Konzerne wie Monsanto, Shell und Nestlé. Dass ein großer Fleischkonzern genauso wenig mit Umweltschutz zu tun hat wie ein Ölkonzern, ist offensichtlich.“

Bilder können frei weiterverwendet werden, sofern der jeweilige Fotograf genannt wird.

Nachtrag 15:30

Pilzland hat sich umbenannt und führt seit einiger Zeit nicht mehr die Marke „Pilzland-Wiesenhof“, sondern „Pilzland“ und ist auch sonst wirtschaftlich unabhängig. Dass allerdings die Geschäftsbeziehungen seit Gründung in den 1980er Jahren hinsichtlich des Substratsbezugs zu PHW oder der Tierproduktion abgebrochen sein, halten wir für unwahrscheinlich. Pilzland Geschäftsführer Christian Nacke kommentierte in einem anderen Kontext den Abspaltungsprozess: „… Dabei sind wir uns immer einem bewährtem Prinzip treu geblieben – vom Substrat, über die Verpackung, …“[1] Unsere Kritik sehen sehen wir daher von dieser Richtigstellung nicht im Kern berührt.

Nachtrag 16:30

Seit 15:00 wurden die ersten losen Blockierenden geräumt, sodass sich zur Zeit ca. 15 Menschen in Gewahrsam befinden. Medien sind vor Ort. Tripod, Rohrblockaden und LKW-Besetzungen stehen weiterhin.

Nachtrag 18:00

Soeben wurden die letzten Blockierenden nach sieben Stunden geräumt. Wir konnten mit der Blockade den Betrieb für diese Zeit zum Erliegen bringen.

Die Aktion hat die vielseitigen Ausbeutungsformen des Wiesenhof-Konzerns herausgestellt: Nicht nur die prekarisierten Arbeiter_innen, auch Tiere, ihre Körper und selbst ihre Scheiße (für die Pilzzucht) werden absolut rücksichtslos verwertet, was ausschließlich Wiesenhofs Profitinteressen dient. Die Folgen für Mensch, Tier und Umwelt sind katastrophal.

Wenig überaschend setzt die Polizei diese Interessen brutal durch. Dies führte zu zwei verletzten Tierbefreiungs-Aktivist_innen aufgrund von Schmerzgriffen und rücksichtslosem Agieren an den Festgeketteten.

Für die nächsten Tage sind weitere Aktionen im Rahmen des Aktionscamps geplant (Für Details, vgl Programm):

Freitag

  • Kundgebung: „Keine Brunnen für Wiesenhof – Keine Geschäftsbeziehungen mit der Tierausbeutungsindustrie“ (15:00 bis 19:00 Uhr)
  • Aktions-Fahrradtour durch Holte (15:00 bis 19:00 Uhr)

Samstag

  • Aktionstag in Nienburg mit Kundgebung und kreativen Aktionen (11:00 bis 15:30 Uhr)


[1]: „Aus Wiesenhof-Pilzland wurde Pilzland“ (25. Februar 2015 in Der Champignon)]

 

blockade-visbek2 (Alexander Schulz-Falkenhain)

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verwendung

blockade-visbek7 (Alexander Schulz-Falkenhain)

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verwendung

Blockade-Visbek (Tim Lueddemann)

© Tim Lueddemann

Blockade-Visbek2 (Tim Lueddemann)

© Tim Lueddemann

Blockade Visbek3 (Tim Lueddemann)

© Tim Lueddemann

blockade-visbek11 (Alexander Schulz-Falkenhain).jpg.JPG

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verfügung

blockade-visbek10 (Alexander Schulz-Falkenhain).jpg

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verfügung

blockade-visbek9 (Alexander Schulz-Falkenhain)

Von Alexander Schulz-Falkenhain zur freien Verfügung

Presseecho