Mittwoch 3ter August

Frühstück (08.30 Uhr bis 09.30 Uhr)

Morgenrunde (09.30 Uhr bis 10.00 Uhr)

Die täglichen Morgenrunden sollen dazu dienen, zusammen zu kommen und einen kurzen konzentrierten Austausch untereinander zu ermöglichen. So können in dieser moderierten Runde der Tagesablauf, Probleme oder Fragen besprochen werden.

Critical Mass (10.00 Uhr gemeinsame Abreise vom Camp)

Wir wollen auf Fahrrädern, Skatebords, Inlineskatern, Rollschuhen etc. unseren Protest und unsere Wut über das tägliche Morden in der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Holte in den überschaubaren Ort und zur Schlachtfabrik bringen. Dabei werden wir uns angelehnt an den in vielen Orten stattfindenden „Critical – Mass“ -Aktionen die Straßen mit unseren umweltfreundlichen Fahrzeugen nehmen.

Infostand mit ARIWA-Mobil in Nienburg (Lange Straße Höhe Comerzbank) (11.30 Uhr gemeinsame Abreise vom Camp. 12.00 Uhr Beginn vom Infostand)

Wir werden 15 Uhr vom Aktionscamp in Balge starten. Da im Camp leider nur wenige Fahrräder bereit stehen werden, währe es super, wenn ihr welche mitbringen könntet. Bitte bringt auch Fahnen, Schilder und Hupen mit. Wir haben uns eine Strecke überlegt, die auch mit Rollschuhen, Inlineskatern und Skatebords passierbar ist. Bedenkt aber bitte die Strecke ist ca. 15 km lang.

Bei Bedarf werden wir für Nicht-Fahrradfahrer*innen einen Transport per Auto zu der Hauptstrecke zu ermöglichen.

Mittagessen (13.30 Uhr bis 14.30 Uhr)

Stencil-Workshop (14.30 Uhr)
Beschreibung folgt

Abendessen (18.30 Uhr bis 19.30 Uhr)

Vortrag: Vortrag: „Rechte für Tiere – Neonazis und andere rechte Tendenzen in Tierbewegungen“ (20.00 Uhr)

Aktivist*innen des Tierbefreiungsarchives gehen diesen Sommer mit ihren Vortrag „Rechte für Tiere – Neonazis und andere rechte Tendenzen in Tierbewegungen“ auf Vortragstour. Wir freuen uns darüber, dass sie mit ihrem Vortrag auch beim Aktionscamp halt machen.

»Neonazis kapern Tierschutzdemonstration. Rechte entdecken Tierschutz für sich.« So oder so ähnlich klingen Schlagzeilen, wenn über die Thematik „rechte Strukturen und Tierschutz“ geschrieben wird. Es scheint als wäre dies ein neues Phänomen und einzig und allein rechte Mimikry. Doch ist dieses Phänomen wirklich so neu und nutzen rechte Personen und Gruppen die Tierbewegungen nur als Deckmantel für ihre Ideologien? Die Vortragstour beschäftigt sich genau mit diesen Fragen.

In einer chronologischen Darstellung werden Anknüpfungs- und Thematisierungsversuche von rechten Parteien, Gruppen oder Einzelpersonen in Tierbewegungen vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt hier auf den Anknüpfungsversuchen an Aktionen der Tierbewegungen. Weiter wird es um Debatten und Gruppen gehen, die sich innerhalb der rechten Szene mit „Tierfragen“ und/ oder Vegetarismus/ Veganismus beschäftigen.

In einem zweiten Teil werden mögliche Umgangsstrategien von Seiten der Tierbewegungen vorgestellt. Im Fokus soll der Umgang mit rechten Personen und/ oder Gruppen in Vereinen sowie während Veranstaltungen und Aktionen stehen. Hierbei ist auch eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte der Tierbewegungen wichtig.

Mehr Infos findet ihr unter: www.rft.blogsport.de

Weitere Programmpunkte werden in kürze folgen!

und am Donnerstag?