Grundsatzkritik Tierausbeutung: Vortrag in Lüneburg

Kampagne gegen Tierfabriken in Lüneburg

31ter Mai 2016 um 18.00h
in Lüneburg im Campus Scharnhorststraße, HS 3

Wir danken dem AStA-Referat Öko?-Logisch! für die Einladung!

Zum Ankündigungstext

Eine grundsätzliche Kritik an Tierausbeutung – Vortrag mit Diskussion

Bilder aus Massentierhaltungen – von Hühnern dicht an dicht gedrängt in engen Hallen und in Kisten auf LKWs, Hühner
deren Beine aufgrund optimierter Züchtungen nach 3 Wochen Lebenszeit unter ihren Gewicht zusammen brechen;

Schweine die sich in ihren Käfigen nicht einmal umdrehen können und sich Verletzungen durch Spaltenböden zuziehen
– wer kennt die Bilder aus den Fabriken nicht?

Die Haltung und Tötung von Tieren in Fabriken ist eine Zuspitzung eines komplexen Herrschaftsverhältnisses zwischen
Menschen und Tieren.

In dem Vortrag wollen wir euch einen Einblick in unsere Kritik an der Tierhaltung geben und begründen, warum sie sich
nicht losgelöst von den gegenwärtig vorherrschenden Eigentumsverhältnissen betrachten lässt.

Weshalb werden Tiere in dieser Gesellschaft unterdrückt und ausgebeutet? Gibt es eine „gute“ und eine „schlechte“
Gefangenschaft? Weshalb sollten Tiere unsere Solidarität erfahren und wie kann diese in der Praxis aussehen?

In den Vortrag werden wir euch unsere grundsätzliche Kritik an Tierausbeutung vorstellen und sie zur Diskussion
stellen.

Referent: Karl-Caspar und Leonie von der Kampagne gegen Tierfabriken

Die Facebookveranstaltung findet ihr hier