Genosse in Haft

Aktueller Stand (3ter Februar):
Unser Genosse wird bis morgen in der JVA Aachen sein und
von dort aus nach Braunschweig oder Wolfenbüttel verschubt werden. Das dauert aber bis zum 10ten Februar. Am 12ten Februar wird er einen Vorführtermin haben, wo die Haft nochmal geprüft wird.

Ab den 10ten werden ihn höchstwahrscheinlich Freund*innen besuchen, können.

Konkret wird ihm vorgeworfen im Oktober zu einem Prozess wegen Erschleichung von Leistungen (Bahnfahren ohne Ticket) nicht erschienen zu sein.

Er freut sich bestimmt weiterhin über Post (selbst geschriebene Zeilen, Bilder, Gedichte ausgedruckte oder kopierte Artikel, Briefmarken und Briefumschläge ect.)

Ein Genosse aus dem Umfeld der Kampagne gegen Tierfabriken wurde Vorgestern bei einer Personenkontrolle im Hambacher Forst von der Polizei festgenommen und sitzt jetzt in U-Haft. Der Vorwurf lautet Erschleichung von Leistungen.

Zur Zeit wird er im Gefängnis in Aachen gefangen gehalten und frühestens am Mittwoch in die JVA-Braunschweig verlegt.

Wir melden uns, sobald wir mehr Relevante Informationen haben.

Er freut sich mit Sicherheit über Post. Wenn ihr ihm schreiben möchtet, schickt einfach eine Mail an kampagne-gegen-tierfabriken@riseup.net

Kommentar von Hambacher Forst (http://hambacherforst.blogsport.de/):

Bei einer Personenkontrolle am Bahnhof Buir wurde am Samstag, den 30. Januar, ein Aktivist, den wir V. nennen wollen, festgenommen, der auf dem Weg zur Waldbesetzung war. Laut aktuellem Erkenntnisstand hat die Person bisher nicht dort gewohnt und wollte dem Projekt einen ersten
Besuch abstatten. Grund für die Festnahme war laut Polizei ein offener Haftbefehl – die genauen Umstände sind unklar. Die Person sitzt nun in Haft im Aachener Knast.

Auch wenn die Haft der Person nicht durch eine Aktion in Verbindung mit dem Hambacher Forst begründet wurde, werden wir diesen Akt der staatlichen Repression gegen ein_e von uns nicht einfach übersehen. Sobald wir genaueres Wissen, werden wir eine Stellungnahme veröffentlichen sowie genaueres darüber, wie ihr eure Solidarität äußeren könnt.