Genehmigungsverfahren für Neubau der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Wietzen-Holte wird noch dauern

Autor*in: sd

Am 4. Juli 2012 hieß es noch:

Anfang 2014 soll der neue Schlachthof den Plänen zufolge den Betrieb aufnehmen.1

Heute, ein Jahr nach der geplanten In-Betrieb-Nahme, sieht es so aus, dass erst in ein paar Monaten gesagt werden kann, wie es mit den Genehmigungsverfahren weitergehen wird. Die PHW-Firma Nienburger Geflügelspezialitäten hat nämlich noch nicht die notwendigen Genehmigungen der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Nienburg und des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Hannover.

Letzteres schrieb in einem Aktenvermerk vom 9. Januar 2015:

Gegen den Neubau gab es zahlreiche Einwände von Anwohner*innen sowie Umwelt- und Naturschützer*innen, die berücksichtigt werden mussten und müssen, die zum Teil Verwaltungsgerichtsverfahren mit sich brachten. Auch mit Demonstrationen und LKW-Blockaden wurde auf das katastrophale Schlachtprojekt aufmerksam gemacht und Wiesenhof das Geschäft erschwert.

Seit einiger Zeit werden in Wietzen-Holte pro Tag 140.000 Hühner getötet. Seit einigen Jahren will die PHW-Gruppe, dass dort pro Tag 250.000 Tiere getötet werden können. Nun ja, sie wollen es können, aber nicht planen. So jedenfalls wird PHW-Chef Peter Wesjohann wiedergegeben in der Neuen Osnabrücker Zeitung.2

Auch in Lohne (Landkreis Vechta, Niedersachsen) und in Möckern (bei Magdeburg, Sachsen-Anhalt) will Wiesenhof ihre Vogel-Schlachtfabriken so ausbauen, dass dort deutlich mehr Tiere pro Tag getötet werden können.


  • 1 Quelle:
    wann? Medium Autor*in Titel ansehen
    2012-07-04 Hannoversche Allgemeine Zeitung Karl Doeleke Wietzen. Noch ein Großschlachthof in Niedersachsen Verweis
    PDF
  • 2 Quelle:
    wann? Medium Autor*in Titel ansehen
    2014-02-03 Neue Osnabrücker Zeitung Dirk Fisser Wiesenhof stockt Schlacht-Kapazitäten (teils) auf Verweis
    PDF