Blockade der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Wietzen-Holte nach sechs Stunden beendet

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Heute frühmorgens wurden alle Zufahrten eines Schlachthofs der PHW-Gruppe (Marke „Wiesenhof“) blockiert. Rund 30 Tierbefreiungs- und Umweltaktivist*innen hatten ab 6.20 Uhr alle drei Zufahrten zum Gelände in Wietzen-Holte mit Sitzblockaden blockiert. Zusätzlich erkletterten Aktivist*innen zwei Fleischtransporter. Damit konnte die Zufahrt zur Schlachtfabrik für rund sechs Stunden lahmgelegt werden. Auf Transparenten war zu lesen „Tierproduktion stoppen! Klima retten!“.

Die Aktion richtete sich gegen die tägliche Tötung von 140.000 Hühnern, sowie den Ausbau der Anlage, womit die PHW-Gruppe die Schlachtkapazität auf 250.000 Schlachtungen pro Tag erhöhen will.

Selina Fischer, eine der Aktivist*innen: „Die Blockade konnte zumindest für einige Stunden das tagtägliche industrialisierte Töten stoppen. Es ist wichtig, sich dieser Ausbeutungsindustrie in den Weg zu stellen, die sowohl Menschen als auch Tiere ausnutzt!“

In der Schlachtfabrik in Wietzen-Holte, einem Unternehmen der PHW-Gruppe, werden jährlich Millionen Hühner getötet. Jedes einzelne der Tiere musste unter unwürdigen Bedingungen leben und wurde während des ganzen Prozesses von der Aufzucht, über die Mast für die Fleischindustrie zur Ware degradiert. Am Ende jedes Hühnerlebens bei Wiesenhof steht ein gewaltsamer Tod.

Die Arbeiter*innen in den Betrieben der PHW-Gruppe müssen zu Hungerlöhnen unter schwersten Bedingungen ihre Arbeit verrichten.

Diese Aktion fand im Rahmen des Aktionscamps gegen Tierfabriken statt, welches derzeit in Balge stattfindet.

 

_DSC1327_DSC1316_DSC1343