Kurzinfo: Urteil im Prozess gegen zwei Tierbefreiungsaktivisten

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Andre wurde Gestern vor dem Landgericht Braunschweig vom Richter Seidel wegen Sachbeschädigung zu 6 Monate Haft, die auf 3 Jahre Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt. Der Richter verurteilte Philipp wegen Sachbeschädigung und Erschleichung von Leistungen zu 7 Monate Haft, die ebenfalls auf 3 Jahre Bewährung ausgesetzt wurde.

Ein ausführlicher Bericht folgt.

Solidarität mit den im Hambacher Forst verhafteten Aktivistinnen!!!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

grubenblick

In den letzten Tagen wurden wieder einmal mehrere Menschen, die sich für den Erhalt des Hambacher Forst einsetzen, der durch den Kohletagebau von RWE bedroht wird, von der Polizei festgenommen und in Haft gesteckt. Dieses mal wurden drei Aktivistinnen verhaftet und ins Frauengefängnis in Köln Ossendorf gesperrt! Wir von der “Kampagne gegen Tierfabriken” solidarisieren uns mit den verhafteten Aktivistinnen! Wenn ihr Briefe schreiben und aktuelle Infos wollt, dann schaut auf:

http://hambacherforst.blogsport.de

https://abcrhineland.blackblogs.org

Hambacher Forst bleibt!

Neue BI in Königswusterhausen gegründet

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kampagne gegen Tierfabriken - Bürgerinitiative KW stinkts
Am 29ten November 2016 wurde die Bürgerinitiative “Königs Wusterhausen stinkts” von 22 Mitstreiter*innen gegründet.

Ziel der Initiative ist es die geplante Erweiterung der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Niederlehme (Ortsteil von Königswusterhausen) zu verhindern.

Dieses Vorhaben finden wir mehr als begrüßenswert und wünschen der jungen Organisation den größt-möglichen Erfolg!

Mehr Infos zur Initiative findet ihr auf ihrer Homepage:
www.kw-stinkts.de

BS: Berufungsverhandlung gegen zwei Tierbefreiungsaktivisten – 1. Tag

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kampagne gegen Tierfabriken - Richter SEidel Landgericht Braunschweig

– Richter Seidel –

Kampagne gegen Tierfabriken - Staatsanwältin Cording

– Staatsanwältin Cording –

Mit den Worten „Ich hab noch gar nicht angefangen“ zu drohen, nachdem eine Person unter einem über Schmerzen klagt und auf andere Menschen zu stürzen und „Verpisst Euch, ihr Assis“ rufen – für den Wachmann Kontny, einer der Hauptbelastungszeugen, anscheinend ein ganz normales Verhalten und Kommunikationsweise seines Berufsalltages. Der erste Prozesstag in dem Verfahren gegen Andre und Philipp wegen mehrerer kaputter Schaufensterscheiben und einer angeblichen gefährlichen Körperverletzung gegen zwei Sicherheitsbeamte, zeigte enorme Widersprüche zu dem Urteil des Amtsgerichts Braunschweig auf und unterstrich eine Bewertung als Notwehrsituation.

Am 23.11. begann vor dem Braunschweiger Landgericht die Berufungsverhandlung gegen Andre und Philipp, denen vorgeworfen wird am 24.12.2014, mehrere Scheiben des Pelz- und Ledergeschäfts Michelen, sowie jeweils eine Scheibe bei zwei weiterer Geschäften ( Milkau und Ernstings Family) beschädigt und sich gegen zwei angreifende Wachmänner gewehrt zu haben. In Paragraphen ausgedrückt betitelt als: Sachbeschädigung und gefährliche Körperverletzung. Darüber hinaus wird gegen Philipp wegen Erschleichung von Leistungen im Rahmen einer „Aktionsschwarzfahrt“ verhandelt. weiterlesen

Schreibt Einwendungen gegen die Schlachtanlagen-Erweiterung von Wiesenhof in Königs Wusterhausen!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Demonstration gegen Wiesenhof´s Erweiterungspläne in Königs Wusterhausen.

Demonstration gegen Wiesenhof´s Erweiterungspläne in Königs Wusterhausen.

Von “Tierfabriken-Widerstand”:

Bitte schreibt Einwendungen gegen die Erweiterung des Schlachthofs in Königs Wusterhausen. Jede_r kann das tun, nicht nur Anwohner_innen. Zwei verschiedene Versionen findet ihr auf unserer Homepage: https://tierfabriken-widerstand.org/koenigs-wusterhausen/

Einfach euren Namen, Adresse und das aktuelle Datum drauf, ausdrucken, unterschreiben und per Post abschicken. Sie muss diesen Freitag, den 2.Dezember bei der Behörde eingegangen sein.

Kurzinfo: Erster Prozesstag gegen Andre und Philipp vorbei. Zweiter Termin am 08ten Dezember 2016!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Gestern fand der erste Prozesstag gegen Andre und Philipp statt. Die ersten drei Zeugen (die beiden Wachmenschen und ein DB-Angestellter) wurden vernommen und am nächsten Prozesstag werden dann mehrere Polizist*innen angehört. Dieser nächste Prozesstag wird jetzt am 08ten Dezember 2016 um 10:30 Uhr am Landgericht Braunschweig stattfinden! Der Termin am 28ten November 2016 fällt weg! Ein ausführlicher Prozessbericht zum ersten Verhandlungstag wird hier bald folgen.

Kundgebung gegen den Pelz- und Lederladen Michelen! Solidarität mit Andre und Philipp!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

kundgebung-michelen-1

Heute protestierten circa fünfzehn Aktivist*innen vor dem Pelz- und Lederladen Michelen in der Braunschweiger Innenstadt. Im Dezember 2014 wurden bei diesem zum wiederholten male die Schaufenstercheiben zerstört. Deswegen wurden zwei Aktivist*innen aus dem Umfeld der “Kampagne gegen Tierfabriken” angeklagt und stehen nun am Mittwoch, dem 23ten November 2016 abermals vor Gericht. Aus Solidarität mit den beiden angeklagten Tierbefreiungsaktivist*innen und um gegen die ausbeuterische Geschäftspraxis von Michelen zu protestieren, fand die ungefähr zweistündige Kundgebung statt. Mit Transparenten und Schildern, Kreidesprüchen, Flugblättern und Parolen machten die Protestierenden auf ihr Anliegen aufmerksam und forderten die längst überfällige Schließung des Pelz- und Ledergeschäftes. Zumindest eine vorübergehende Schließung des Geschäftes konnte während der Kundgebung erreicht werden, denn als die ersten Demonstrant*innen vor dem Laden auftauchten, verbarrikadierten sich die Angestellten alsbald in ihrem Geschäft. Und erst als die Kundgebung endete wurde der Laden wieder geöffnet.

Kommt morgen zum Berufungsprozess im Landgericht Braunschweig und unterstützt die Angeklagten! Der Prozess gegen Andre und Philipp beginnt um 10:30 Uhr. Ab 09:45 Uhr wird es eine Solidaritätskundgebung vor dem Gericht geben.

kundgebung-michelen-2

tiere-sind-keine-ware

Unsere Solidarität gegen ihre Repression!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Vielen Dank an Tierbefreiung Hamburg für die Solidaritätserklärung.

Kampagne gegen Tierfabriken - Tierbefreiung Hamburg

Unsere Solidarität gegen ihre Repression – Freiheit für Mensch und Tier!

Tierbefreiung Hamburg solidarisiert sich mit den beiden angeklagten Aktivisten Andre und Philipp.
Beiden wird vorgeworfen in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember 2014 die Schaufensterscheiben von Geschäften – insbesondere von einem Pelz- und Ledergeschäftzerschlagen – eingeschlagen zu haben. Des Weiteren sollen sie sich angeblich gegen zwei angreifende Sicherheitsbeamte vor Ort mit Brechstange und Pfefferspray gewehrt haben.

Die beiden Aktivisten wurden daraufhin festgenommen sowie nach eigenen Aussagen auf der Wache von Polizist*innen misshandelt. Anfang des Jahres wurden sie je zu 11 Monaten und 7 Monaten Haft auf Bewährung, 150 Sozialstunden und einem Wohnortwechsel verurteilt.

Der Staatsanwaltschaft reichen diese ohnehin schon hohen Strafen scheinbar nicht aus, daher ist sie nun in Berufung gegangen und fordert noch höhere Haftstrafen ohne Bewährung. Auch die Aktivisten haben mit ihren Anwält*innen Widerspruch gegen das Urteil eingelegt.

Seit Jahrzehnten kämpft die Tierbefreiungsbewegung gegen die Ausbeutung und Unterdrückung von Mensch und Tier. Taten des zivilen Ungehorsams sowie direkte Aktionen sind hier unter anderem Mittel im Kampf gegen das systematische Töten unzähliger Individuen.

Die Konzerne und Firmen, die die Zerstörung der Natur und das Leid vieler Lebewesen für den größtmöglichen Profit billigend in Kauf nehmen, sollen spüren, dass es Menschen gibt, die dieses destruktive, kapitalistische System nicht mehr akzeptieren. Wir sind bereit dafür zu kämpfen und sind solidarisch mit all jenen, die sich gegen diese Zustände wehren und die deswegen Repression erfahren.

Wir stellen uns daher klar auf die Seite der Beschuldigten und rufen dazu auf, die beiden Aktivisten in ihrem Prozess solidarisch zu begleiten, z.B. in Form von aktiver Teilnahme an der Kundgebung vor dem Braunschweiger Gericht, am 23. November 2016 um 9:45 Uhr, in schriftlicher Form unter: kampagne-gegen-tierfabriken@riseup.net, finanziell um Prozesskosten zu decken, oder auch durch die öffentliche Verbreitung dieses Repressionsfalles.

Freiheit für Andre und Philipp!

Protest gegen Wiesenhof in Königs Wusterhausen

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kampagne gegen Tierfabriken - Demonstration in Königs Wusterhausen

Die Märkische Geflügelhof-Spezialitäten GmbH als Teil des Wiesenhof-Konzerns will die Schlachtkapazität ihrer Schlachtfabrik in Königswusterhausen, OT Niederlehme erhöhen. Dort sollen statt bisher 120.000 Tiere zukünftig 160.000 Tiere pro Tag getötet werden. Gegen diese Pläne demonstrierten am Samstag ca. 100 Personen in Königs Wusterhausen. Auch Aktivist*innen der Kampagne gegen Tierfabriken unterstützen diese Demonstration.

Vielen Dank an Tierfabriken Widerstand für die orga des Aktionstages.

Kampagne gegen Tierfabriken - Demonstration in Königs Wusterhausen

Das Bündnis Tierfabriken Widerstand ruft desweiteren dazu auf Einwendungen gegen den geplanten Ausbau einzureichen. Dies ist allen Bürger*innen der EU möglich. Mehr Infos findet ihr hier.

Mehr Fotos von der Demonstration findet ihr hier

Nicht vergessen: Solidarität mit den angeklagten Tierbefreiungsaktivisten

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kampagne gegen Tierfabriken - Solidarität

In knapp einer Woche findet der erste Prozesstag der Berufungsverhandlung gegen Andre und Philipp statt.
Vorgeworfen wird ihnen u.a. die Schaufensterscheiben des Pelz und Ledergeschäftes Michelen kaputt gemacht zu haben.

Heute Abend um 18.30 Uhr findet bereits der Vortrag “Die Pelzindustrie und wie Tierbefreier*innen ihr das Handwerk legen” im Haus der Kulturen in Braunschweig statt.

Hier nochmal die Termine im Überblick:
Vortrag: Die Pelzindustrie und wie Tierbefreier*innen ihr das Handwerk legen – 18ter November 2016 – 18.30 Uhr – Haus der Kulturen Braunschweig e.V. Am Nordbahnhof 1 –

Den Ankündigungstext findet ihr hier

Kundgebung gegen „Michelen“ – 22ter November 2016 – 16 Uhr – Poststraße vor dem Pelzgeschäft

Kundgebung vor Prozessbeginn – 23ter November 2016 – 09.45 Uhr – Haupteingang Landgericht Braunschweig

Berufungsprozess – 23ter November 2016 – 10:30 Uhr – Landgericht Braunschweig

Zweiter Prozesstag – 28ter November 2016 – 10.30 Uhr – Landgericht Braunschweig

Unterstützt die Angeklagten! Kommt zum Prozess und zu den Aktionen!

Freiheit für Mensch und Tier!
Kein Knast für Andre und Philipp!

Hintergründe und den Aufruf zur Solidarität findet ihr hier

Wald nicht verwursten – Tierfabriken schließen

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kampagne gegen Tierfabriken - Robin Wood

Am Dienstag haben Aktivist*innen von der Umwelschutzorganisation Robin Wood die eröffnung der EuroTier-Messe in Hannover kritisch begleitet. Aktivist*innen erkletterten zwei Säulen eines Eingangs der Messe und entrollten ein Banner mit der Aufschrift “Wald nicht verwursten – Tierfabriken schließen”. Zeitgleich demonstrierten ca. 10 Aktivist*innen unter den Banner und riefen Parolen wie “Klima schützen jetzt und hier! Stoppt, Stoppt die EuroTier!” und “Landraub, Ausbeutung, Erosionen – Stoppt, Stoppt die Tierproduktion”. Auch wen die Forderung “Keine neue Mastanlagen und Schlachtfabriken in Deutschland zulassen”, für uns nicht weit genug geht, haben wir uns über die Aktion sehr gefreud.

Hier findet ihr die Pressemitteilung

K

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

M1390034

Am 14ten November 2016 traf sich der neu gewählte Gemeinderat Wietzen in Holte, um neben der üblichen Ausschussbildung und der Verpflichtung neuer Ratsmitglieder*innen, auch über aktuelle Themen, wie dem geplanten Schlachtfabrikausbau in Wietzen-Holte zu sprechen. Derzeit steht aber überhaupt noch nicht fest, wie es mit den Erweiterungsplänen der Nienburger Geflügelspezialitäten (PHW/Wiesenhof) weitergeht. Der wiedergewählte Bürgermeister und Wiesenhof-Fan, Hans-Jürgen Bein (CDU), gab dazu folgende Auskunft: “Alle Genehmigungen sind erteilt, aber Wiesenhof hat das Bauvorhaben erstmal zurückgestellt.” Als Grund für diese Zurückstellung hat PHW/Wiesenhof das Feuer in der Schlachtanlage in Lohne im März 2016 angegeben, dennoch hält laut Bürgermeister Bein PHW/ Wiesenhof an der Aussage fest, in Wietzen-Holte bauen zu wollen. Der Stellvertreter der Samtgemeindebürgermeisterin Inge Bast-Kemmerer wies dabei für PHW/Wiesenhof aber nochmal auf die Genehmigungsfristen hin, die Gültigkeit dieser läuft nämlich zweieinhalb Jahre nach der Erteilung ab. Und wie es ist, wenn die Genehmigung da ist und dann plötzlich nicht mehr, damit kennt sich PHW/Wiesenhof seit dem aktuellen Verlust ihrer Genehmigung für eine erhöhte Grundwasserentnahme in Lohne ja nun auch aus.

Quelle: Die Harke vom 16ten November 2016

Bunte Demo gegen die EuroTier

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Via Animal Climate Action

Animal Climate Action / Tierproduktion stoppen! Klima retten!

Gestern haben wir mit 400 Menschen in Hannover unter dem Motto „Tierproduktion stoppen! Klima retten!“ demonstriert. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze! Unsere Pressemitteilung findet ihr an dieser Stelle.

Und hier noch ein Video von Graswurzel TV

Teilerfolg in Rhina: Neue Mastanlage für Wiesenhof wird vorläufig nicht gebaut

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Kampagne gegen Tierfabriken / Keine Mastanlage in Rhina

– hier sollte bis vor kurzen noch eine Wiesenhof-Mastanlage gebaut werden –

Was passieren kann wen sich genug Menschen zusammentun und gemeinsam führ ihre Interessen kämpfen, haben die Bewohner*innen von Rhina bewiesen. Am Rande des hessischen Dorfes wollte bis vor kurzen Björn Diel eine Mastanlage für 29.900 Hühner in Zusammenarbeit mit Wiesenhof bauen.

Doch etwa 100 Menschen waren am Donnerstagabend ins Rhinaer Dorfgemeinschaftshaus gekommen – und bei fast allen war die Skepsis groß. Auch der Wiesenhof-Vertreter Axel Spindler kam gegen die Argumente, der Anwohner*innen nicht an.

Zu guter letzt beschloss der Rhinaer Ortsbeirat einstimmig, dem Gemeindevorstand zu empfehlen, dem Anliegen zu widersprechen.

Nach eigenen Angaben zufolge will sich Björn Diel in den kommenden vier Wochen aktiv nach alternativen Flächen in der Umgebung umschauen wobei es in Haunetal wohl keine Alternativen gebe. „Ich möchte etwas auf die Beine stellen und für die Zukunft vorsorgen“, sagt der 37-Jährige. „Es bringt aber nichts, wenn ich das ganze Dorf gegen mich habe.“ Wie am Pranger habe er sich am Donnerstagabend gefühlt.

Wir wünschen den Bewohner*innen von Rhina alles Gute und hoffen das sie den Bau auch auf anderen Flächen zu verhindern wissen.

Quelle: Hersfelder Zeitung

Morgen: “Tierproduktion stoppen! Klima retten!” Demo in Hannover

Kampagne gegen Tierfabriken / Foto: Jens Büttner/dpa- Bildfunk
Morgen um 14.00 Uhr am Opernplatz in Hannover startet die erste große Aktion gegen die EuroTier-Messe.

Wir freuen uns auf eine große und entschlossene Demonstration!

Hier nochmal Informationen zum Ablauf:

Die Route der Demo:

Opernplatz – Georgstraße – Baringstraße – Osterstraße – Karmarschstraße – Friederikenplatz – Lavesallee – Archivstraße – Calenberger Straße – Schloßstraße – Holzmarkt – Kramerstraße – Hanns-Lilje-Platz – Schmiedestraße – Georgstraße – Schillerstraße – Bahnhofstraße

Es wird drei Kundgebungen geben: Zu Beginn um 14 Uhr am Opernplatz, zwischendurch in der Calenberger Str., zum Abschluss gegen 16 Uhr in Bahnhofsnähe (bei den Straßenbahnschinen Richtung Kröpcke).

Am Startpunkt der Demo am Opernplatz wird es vegane Snacks von Veganes Hannover geben.

Um 18 Uhr findet noch ein Vernetzungstreffen im Elchkeller, Schneiderberg 50, statt.

In der Jungen Welt erschien heute folgendes sehr lesenswerte Interview zur Demonstration:

»Tierproduktion ist ein globales Problem«

In Hannover wollen Aktivisten gegen die Messe »Euro-Tier« und industrielle Mast demonstrieren. Gespräch mit Friederike Schmitz weiterlesen