Bundesverwaltungsgericht-Urteil: Kükentöten bleibt erlaubt!

Das Bundesverwaltungsgericht Leipzig urteilte heute über die Kükentötung und abermals zählen vor Gericht die wirtschaftlichen Interessen von Ausbeutungsbetrieben mehr als Millionen von Leben. Die wirtschaftlichen Interssen sind nach Ansicht des Gerichts zwar kein „vernünftiger Grund“ wie er im sogenannten Tierschutzgesetz vorgegeben ist, aber bis es wirtschaftliche Alternativen gibt bleibt die Tötung rechtmäßig. Quasi gerichtlich erlaubter Gesetzesbruch.

„Jedes Jahr werden rund 45 Millionen männliche Küken in Deutschland vergast und geschreddert. Der Grund: Die Agrarbranche hat schlichtweg keine Verwendung für sie, weil sie zum einen keine Eier legen können und zum anderen nicht genug Fleisch liefern. Mit dem massenhaften Töten könnte jedoch bald Schluss sein. Gespannt schauen Niedersachsens Landwirte, Politik, Geflügelwirtschaft und Tierschützer nach Leipzig. Denn dort, am Bundesverwaltungsgericht, steht heute ein entscheidendes Urteil an. Im Kern geht es um die Frage, was höher wiegt: die Belange der Geflügelbranche oder die desTierschutzes?(…)“ (NDR)