Aktionen beim Aktionscamp gegen Tierfabriken

Folgende Aktionen sind bisher geplant:

Mittwoch 19ter August:
Kundgebung gegen D+S Montage 12:17 bis 14:24 Uhr in Stuhr (bei Bremen)

“Die Geschäftsbeziehungen mit der Tierausbeutungsindustrie auflösen! Keine Geschäfte mit Wiesenhof!”

Donnerstag 20ter August:
Kundgebung gegen die Zusammenarbeit vom SV Werder Bremen mit der PHW-Gruppe/Wiesenhof.
10:30 Uhr in Bremen

Freitag 21ter August:
Kundgebung bei der A. Kessing GmbH 15:00 bis 19:00 Uhr in Damme
„Keine Brunnen für Wiesenhof – Keine Geschäftsbeziehungen mit der Tierausbeutungsindustrie“

Aktionsfahrradtour zur Wiesenhof Schlachtfabrik in Holte 15:00 bis 19:00 Uhr

Samstag 22ter August:
Aktionstag und Kundgebungstour unter dem Motto: „Wiesenhof den Boden entziehen“ in Nienburg und Holte (11:00 bis 18:00 Uhr)

Mittwoch 19ter August:
Kundgebung gegen D+S Montage
Ernst-Abbe-Str. 4, 28816 Stuhr

Die Baufirma D+S Montage GmbH organisiert den Neubau der PHW-Schlachtfabrik in Holte. Auch beim letzten Aktionscamp wurde auf die Geschäftsbeziehungen zwischen D+S Montage und PHW mit einer Bürobesetzung -die nach Polizeiangaben von 12:17 bis 14:24 Uhr andauerte- aufmerksam gemacht. Auch an diesem 19ten August werden wir wieder vor dem Bürogebäude demonstrieren und die Angestellten und den Geschäftsführer Daniel Lampe an unsere Forderung erinnern: Kündigt den Vertrag mit PHW!

Vom Camp aus werden wir voraussichtlich gegen 11 Uhr Richtung D+S Montage aufbrechen. Die Kundgebung wird unter dem Motto: „Die Geschäftsbeziehungen mit der Tierausbeutungsindustrie auflösen! Keine Geschäfte mit Wiesenhof!” von 12:17 bis 14:24 Uhr in der Ernst-Abbe-Straße 4 in Stuhr (bei Bremen) stattfinden.

Weitere Informationen zur Rolle der D+S Montage GmbH und eine Aktionsübersicht gibt es HIER

Donnerstag 20ter August:
Kundgebung gegen die Zusammenarbeit vom SV Werder Bremen mit der PHW-Gruppe/Wiesenhof.
Franz-Böhmert-Straße 5a 28205 Bremen

Am 20ten August 2015 um 10:30 Uhr wird es im Rahmen des diesjährigen „Aktionscamp gegen Tierfabriken“ in Balge eine Kundgebung gegen den SV Werder Bremen- Hauptsponsor Wiesenhof (vor dem Fanshop in der Franz-Böhmert-Straße 5a) in Bremen geben. Mit dieser Veranstaltung wollen wir den SV Werder Bremen auffordern, die Zusammenarbeit mit PHW/Wiesenhof endlich zu beenden.

PHW/Wiesenhof ist seit 2012 als Sponsor tätig und verlängerte mit dem SV Werder Bremen den Vertrag bis zum 30ten Juni 2016. Damit ignoriert der SV Werder Bremen nicht nur die ausbeuterischen Geschäfte von PHW/Wiesenhof, sondern übergeht auch die Meinung vieler Werder-Fans. So hat ein Fan-Zusammenschluss der unter dem Motto: „Wiesenhof als Werder-Sponsor? Nein Danke!“ agiert zur Zeit 15.833 Mitglieder_innen.
Mit der Kundgebung vor dem Weser Stadion solidarisieren wir uns mit dem Fan-Protest gegen Wiesenhof und wollen auf die massive Umweltzertörung, die Ausbeutung von Arbeiter_innen und das verursachte Leid und die Tötung von unzähligen fühlenden Individuen durch solche Unternehmen wie der PHW-Gruppe aufmerksam machen.

Freitag 21ter August:
Kundgebung: „Keine Brunnen für Wiesenhof – Keine Geschäftsbeziehungen mit der Tierausbeutungsindustrie“
Südring 22, 49401 Damme

Die Firma A. Kessing Brunnenbau GmbH ist ein weiteres wichtiges Rädchen in der blutigen Maschinerie von Wiesenhof. Sie beteiligt sich sowohl bei der Wiesenhof-Schlachtanlage in Wietzen-Holte, als auch bei der Wiesenhof-Fabrik in Lohne. Beide Schlachtfabriken planen ihre Schlachtkapazitäten ins noch unfassbarere zu erhöhen. A. Kessing baute bereits in der Vergangenheit die erforderlichen Förderbrunnen für diese Schlachtfabriken, Sie betreut diese Brunnen (Wartung et cetera), Sie richtet Versuchsbrunnen ein und führt die Pumpversuche durch wenn PHW/Wiesenhof noch mehr Grundwasser für ihre Erweiterungsideen fördern möchte.

A. Kessing macht es möglich, dass tausende fühlende Individuen in den Fabriken von Wiesenhof umgebracht und zu Ware gemacht werden. Die toten Tiere, die ihr gesamtes vorheriges „Leben“ in völliger Fremdbestimmung verbringen mussten, die vergiftete Umwelt, gerodete Wälder für den Futtermittelanbau und die ausgebeuteten Werkvertragsarbeiter_innen sind alles Folgen der industriellen Tierhaltung. All diese Folgen kann sich A. Kessing auf ihre Brunnen schreiben.
Da ohne Wasserzufuhr der Betrieb in den Schlachtfabriken nicht möglich wäre, macht sich A. Kessing mitverantwortlich und stellt eine wichtige Lebensader für die Wiesenhof-Betriebe her.

Mit der Protestaktion möchten wir laut und entschlossen an die A. Kessing Brunnenbau GmbH appellieren, die Geschäftsbeziehungen mit PHW/Wiesenhof zu beenden.

Freitag 21ter August:
Aktionsfahrradtour

In Wietzen-Holte befindet sich die Schlachtfabrik von Wiesenhof in die täglich ca. 20 LKWs beladen mit tausenden Hühnern hineinfahren, um kurze Zeit später wieder leer hinaus zu fahren, um weitere Hühner aus weiteren Mastanlagen zu der Endstation ihres kurzen leidvollen Daseins zu fahren. In diesem kleinen Dorf befindet sich auch die Biogasanlage der Firma Bioenergie Holte GmbH & Co. KG von der aus die Schlachtfabrik mit Strom beliefert wird und das Wohnhaus des Geschäftsführers der Schlachtfabrik.

Mit der Fahrradtour möchten wir euch einladen mit uns diese Orte zu besuchen und sie mit unserem Protest zu konfrontieren.

Wir werden 15 Uhr vom Aktionscamp in Balge starten. Da im Camp leider nur wenige Fahrräder bereitstehen werden, wäre es super wenn ihr welche mitbringen könntet.

Samstag 22ter August:
Aktionstag und Kundgebungstour unter dem Motto: „Wiesenhof den Boden entziehen“

11 Uhr – Auftakt-Kundgebung in Nienburg (Langestraße/Ecke Mühlenstraße) mit einem Live- Konzert der Rapperin Jennifer Gegenläufer, Kunst von Katharina Rot, verschiedenen Redebeiträgen, und einem Infotisch der Kampagne gegen Tierfabriken

Ab 12 Uhr werden zusätzlich zu der ersten Kundgebung weitere Aktionen in der Nienburger Innenstadt stattfinden, u.a. eine kreative Aktion der Tierrechtsinitiative Braunschweig ( Langestraße/Ecke Friedrich Ludwig Jahnstraße)

14 Uhr Abschlusskundgebung (Langestraße/Ecke Mühlenstraße)
16Uhr Kundgebung vor der Wiesenhof Schlachtfabrik in Holte-Wietzen
19 Uhr Abendessen im Camp
20 Uhr Filmabend mit Raising Resistance
22 Uhr Konzert mit Augustins Aufruhr + Cajon

Am Samstag, den 22ten August wollen wir mit Kundgebungen und kreativen Aktionen zunächst in Nienburg gemeinsam unsere Wut gegen Wiesenhofs Schlachtfabrik in Holte-Wietzen und allen anderen Tierfabriken auf die Straße tragen und Aufklärung betreiben über das unfassbare Ausmaß an Leid und Zerstörung die, die Fleischindustrie – und Wiesenhof als einer ihrer Hauptakteure – zu verantworten haben. Anschließend geht es mit Fahrrädern, Bus und Autos zum Ort des Geschehens nach Wietzen-Holte, wo wir ab 16.00 Uhr vor den Toren der Schlachtfabrik unserem Widerstand Ausdruck verleihen werden.
Die Marke Wiesenhof ist durch kostspielige Werbekampagnen, unter anderem mit Hilfe von Atze Schröder, oder durch das Sponsoring des Fußballvereins Werder Bremen in ganz Deutschland bekannt und bezeichnet sich selbst als “Geflügelmarke Nr. 1”. Jedes dritte Huhn was in Deutschland getötet wurde, wird mit der Marke Wiesenhof vermarktet. Der Konzern hinter dieser Marke, die PHW-Gruppe, ist der größte Tierausbeutungskonzern Deutschlands und der drittgrösste Europas im Bereich Hühnerzucht, -haltung und -schlachtung. Die PHW-Gruppe erwirtschaftete mit seinem ausbeuterischen System 2012/13 einen Umsatz in Höhe von 2,45 Mrd. Euro.
In Holte-Wietzen wollte die PHW Gruppe ursprünglich bis 2014 die Schlachtfabrik der Tochterfirma „Nienburger Geflügelspezialitäten GmbH“ vergrößern und die Schlachtkapazität von täglich 140 000 Hühner auf bis zu 250 000 steigern. Durch ein intensives Klageverfahren von Anwohner_innen konnte der Ausbau auf unbestimmte Zeit verzögert werden. Dies sollte jedoch kein Grund sein die Hände in den Schoß zu legen, den obwohl den Unternehmen in den letzten Jahren viele Steine in den Weg gelegt wurden hält es weiterhin an den Plänen fest. Nur durch einen vielfältigen, breiten und entschlossenen Widerstand wird es möglich sein Wiesenhof den Boden zu entziehen und statt des Ausbaus, die Schließung der Schlachtfabrik in Holte-Wietzen zu erreichen.

Die Schlachtfabrik in Holte-Wietzen steht nur exemplarisch für eine Gesellschaftsordnung und ein System:

-in dem Tiere ausgebeutet, entfremdet, getötet und zur Ware gemacht werden,

– in dem Menschen gezwungen werden ihre Arbeitskraft zu verkaufen, um auf Kosten ihrer Gesundheit und ihren Bedürfnissen für Niedriglöhne zu schuften,

– In dem Tiere und Menschen mit multiresistenten Keimen und Pestiziden krank gemacht werden, weil ihre Gesundheit und ihr Leben weniger Wert ist als der Profit der Konzerne

– in dem Menschen Land weggenommen wird um Futtermittel für die Tierfabriken anzubauen

– in dem die Umwelt zerstört und das Klima verändert wird,

– in dem Menschen Bauprojekte vor die Tür gesetzt bekommen, die ihr Leben beeinträchtigen und die sie nicht wollen.

Das Problem heißt Kapitalismus und der Schlachtfabrikausbau in Holte-Wietzen kann nur ein Kristallisationspunkt sein an den es anzusetzen gilt auf den Weg hin zu einer Gesellschaft in der alle Menschen und Tiere in höchstmöglicher Freiheit und Selbstbestimmung leben können.

Danach besteht die Möglichkeit den Tag mit veganem Essen, Kino und Livemusik im 10 km entfernten Camp in Balge ausklingen zu lassen.

Von Nienburg nach Holte-Wietzen und von Holte-Wietzen nach Balge wird es eine Fahrradkarawane und ein Autoshuttle geben.

Kommt zahlreich und zeigt euren Protest, bunt und laut,
kreativ und entschlossen, subversiv und direkt!

Für eine solidarische Gesellschaft!
Für die Befreiung von Mensch und Tier!

Mehr Infos zu weiteren Veranstaltungen auf dem Aktionscamp findet ihr hier