Solidarität mit den von Polizeigewalt betroffenen Tierbefreiungsktivisten aus Braunschweig!

In der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember 2014 wurden unsere Genossen Andre und Philipp in der Innenstadt festgenommen. Über mehrere Stunden wurden sie auf zwei Braunschweiger Polizeiwachen festgehalten, vollständig ausgezogen und mehrfach geschlagen und getreten. Anlass für die Misshandlung war offenbar, dass sie jede Aussage gegenüber der Polizei verweigerten. Ihnen wird vorgeworfen, die Schaufenster des Pelz- und Ledergeschäfts Michelen zerschlagen zu haben. Außerdem sollen sie sich zur Wehr gesetzt haben, als zwei Wachleute sie in der Nähe des Geschäfts zu Boden warfen und festhielten. Die Polizei spricht in einer Pressemitteilung von Sachbeschädigung und Körperverletzung durch die beiden Aktivisten.

Das Pelz- und Ledergeschäft Michelen war seit seiner Eröffnung im vergangenen Jahr aufgrund seiner besonders ausbeuterischen Geschäftspraxis bereits mehrfach Ziel von Aktionen und Protesten. Seine Schaufenster sind nicht zum ersten Mal beschädigt worden: Zu einem vorangegangenen Angriff auf die Glasfront des Ladens im Herbst 2014 bekannte sich in einem Bekennungsschreiben die Animal Liberation Front (ALF), die weltweit Aktionen für die Befreiung aller Tiere von Unterdrückung und Ausbeutung durchführt.

Weitere Informationen zu den Geschehnissen des 25.12.2014 und der Aktion im Oktober wurden auf der Internetplattform linksunten.indymedia veröffentlicht.

Andre und Philipp engagieren sich seit mehreren Jahren gegen Tierausbeutung und andere Formen der Unterdrückung. Das ist auch der Polizei bekannt. In der Vergangenheit wurde bereits des öfteren aufgrund teils absurder Vorwürfe gegen sie ermittelt. In der Nacht des 25.12. lautete eine der Fragen, die ihnen zwischen Schlägen und Tritten gestellt wurde: „Sind sie Mitglied in der Animal Front?“

Es ist unklar, was die Polizei Andre und Philipp im weiteren Verlauf anzuhängen versuchen wird. Fest steht aber: Die Gewalt, die unseren Genossen angetan wurde, und die drohende Strafverfolgung lassen sich für uns nicht rechtfertigen.

Es spielt für uns keine Rolle, ob die Aktivisten die ihnen vorgeworfenen Handlungen begangen haben oder nicht. Wir unterstützen sie in ihrem Entschluss der Aussageverweigerung. Für den Fall, dass die beiden Aktivisten noch weitere Repression erfahren – sei es in Form von Hausdurchsuchungen oder Strafverfolgung – können sie sich unserer Solidarität und Unterstützung gewiss sein.

Das, was die beiden in jener Nacht erleben mussten, ist ein Angriff auf uns alle, die wir für eine Welt frei von Unterdrückung und Ausbeutung kämpfen.

Unterzeichner*innen

  1. sj – die falken – bezirk braunschweig
  2. Linksjugend solid Braunschweig
  3. Left Side Papenteich
  4. „Volxküche im Brühlchen“ aus Hildesheim
  5. Allmende Verden
  6. die Tierbefreier e.V. mit ihren 13 Ortsgruppen
  7. Tierbefreiung Frankfurt
  8. Tierbefreiung Hamburg
  9. Arbeitsgruppe Antirepression der Kampagne gegen Tierfabriken
  10. Mastanlagen Widerstand
  11. Tierfabriken Widerstand
  12. Grüne Woche Demaskieren
  13. Tierbefreiung goes Blockupy
  14. Kampagne LPT-Schließen
  15. Facebook-Projekt Tierrechtsinfos
  16. Redaktion Tierbefreiung
  17. Lorenz Steininger
  18. Barbara Reinke
  19. LSCV – Schweizer Liga gegen Vivisektion und für die Rechte des Tieres
  20. Tierrechtsgruppe Basel
  21. Hanna Poddig
  22. sara hambuch
  23. Ingo von der Tierbefreier OG Jena
  24. Martin Glogger
  25. ökoscouts

Auch die Arbeitsgruppe Antirepression der Kampagne gegen Tierfabriken erklärt sich solidarisch mit Andre und Philipp und wird von nun die Solidaritätserklärung aktualisieren und weitere Unterstützer_innen hinzufügen.

Wenn ihr Fragen habt, Andre und Philipp eure Solidarität kundtun möchtet oder auch die Solidaritätserklärung unterzeichnen möchtet dann schreibt uns gerne:
E-Mail:
Verschlüsselte Erreichbarkeit: GnuPG-Schlüssel

Eine Aktualisierung der Solidaritätserklärung werdet ihr in Zukunft unter folgendem Link finden: kampagne-gegen-tierfabriken.info/solidaritaet