10ter März: Demo gegen Wiesenhof in Lohne!

Soliwoche: Am 10ten März ruft die „Initiative A“ zur Demo gegen Wiesenhof in Lohne (Niedersachsen) auf! Ein weiterer Beitrag zur Aktions- und Solidaritätswoche! Fahrt/Geht hin und macht mit!

Demoaufruf:

Anlässlich der dezentralen Aktions- und Solidaritätswoche
(24. Februar bis 3. März) möchten wir auch in Lohne auf die Straße gehen, um gegen Wiesenhof und die nicht enden wollende Flut von Skandalen zu protestieren. Diese betreffen nicht nur Tierrechtsverletzungen, sondern auch die anhaltende menschenunwürdige Ausbeutung und Unterdrückung von Leiharbeiter*innen aus wirtschaftsschwachen Ländern. Desweitern ist auch die Ausschlachtung der natürlichen Grundwasserressourcen ein Grund, um auf die Straße zu gehen. Zudem werden immer noch Menschen, die sich für Tier- und Menschenrechte aktiv einsetzten, angefeindet und kriminalisiert. Ein Tierbefreiungsaktivist wurde wegen einer (mutmaßlichen) Nötigung zu 3 Monaten Haft – ohne Bewährung – verurteilt, weil er sich am Wiesenhof-Mutterkonzern PHW_Gruppe in Wietzen (Landkreis Nienburg) auf einen LKW des Konzerns setzte und ihn so an der Weiterfahrt gehindert haben soll.

Am 28. Februar stehen acht weitere Aktivist*innen in Straubing vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, sich an einer Besetzung der Baustelle der Wiesenhofschlachtfabrik in Bogen beteiligt zu haben. Wir wollen uns solidarisch mit den Aktivist*innen zeigen und auch hier lokal mehr Menschen darauf aufmerksam machen, was Wiesenhof hinter geschlossenen Türen veranstaltet.

Ein Beispiel: Im Juni 2013 flog ein komplexes Geflecht aus schnell wechselnden Werkvertragsnehmern und Zeitarbeitsfirmen im Umfeld des PHW-Unternehmens Geestland in Wildeshausen auf, das Spätaussiedler*innen sowie ausländische Arbeitskräfte aus Rumänien, Bulgarien und Vietnam zu sehr ungünstigen Konditionen (Dreimonatsverträge, € 0,23 Lohn pro zerlegter Pute) beschäftigte.

Auch kann ein Zusammenhang zwischen der Bedrohung der Moore durch Austrocknung und dem verantwortungslosen Umgang mit Wasser durch Wiesenhof hergestellt werden.

Dies sind nur wenige der bisher aufgedeckten Skandale.
Deshalb kommt mit uns auf die Straße, lasst uns gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen die Grausamkeiten bei Wiesenhof setzen und gegen Repression protestieren!

Gemeinsam Wiesenhof die Federn rupfen!